So erweitert Competec ihre Logistik bis Ende 2020

Willisau, 15. Mai 2019 – Das Bundesgericht hat im April grünes Licht für den Erweiterungsbau der Competec Logistik AG in Willisau gegeben. Anlässlich eines Festakts zum Beginn der Bauarbeiten hat Competec, zu dem auch der grösste unabhängige Schweizer Online-Fachhändler BRACK.CH gehört, weitere Details zum Gebäude bekanntgegeben.

Längsschnitt durch den Neubau

Das neu geplante Erweiterungsgebäude mit einer Grundfläche von knapp 10 000 Quadratmetern und einer Höhe von 31,2 Metern besteht im Wesentlichen aus zwei automatischen Hochregallagern. Das eine ist ein Paletten-Hochregallager für Grossteile. Es wird rund 35 000 Paletten Platz bieten. Beim anderen handelt es sich um ein Lager für mittelgrosse Teile mit rund 100 000 Tablarlagerplätzen in der Grösse einer halben Palette. Dazu entstehen neun zusätzliche Lastwagen-Androckrampen für die Anlieferung. Der Neubau wird die Arbeitsplätze für die Wareneingangsverarbeitung beherbergen. Trotz hohem Automatisierungsgrad werden rund 50 Personen im Neubau arbeiten.

Ökologie

Die beiden Hochregallager bieten eine hohe Energieeffizienz, sind automatisiert und unbemannt. Dadurch zeitigen auch grössere Aussentemperaturschwankungen keine negativen Auswirkungen auf die gelagerten Artikel. Durch eine gute Wärmedämmung und das riesige Volumen kann Competec auf eine Beheizung verzichten. Im Vergleich zum stationären Einkaufszentrum, das ständig beleuchtet, beheizt und belüftet werden muss, lassen sich bei der Lagerung im Zusammenspiel mit der klimaneutralen Lieferung durch die Post erheblich CO2-Emissionen einsparen. Auch punkto Brandschutz setzt Competec auf die neuste technologische Entwicklung: Die Lager werden inertisiert. Das bedeutet, dass die Sauerstoffsättigung so reduziert wird, dass kein Feuer entstehen kann. Es handelt sich also um eine aktive Brandvermeidung. Competec setzt heute zu 100 Prozent auf Naturstrom aus Wasserkraft. Die Planung sieht vor, auf dem Dach des Neubaus eine Photovoltaikanlage zu installieren. Die Fläche ermöglicht eine Anlageleistung von ca. 1,2 Megawatt. Dies entspräche einem Grossteil des Gebäudebedarfs im Betrieb bzw. dem Strombedarf von rund 300 Haushalten. Nicht benötigte, etwa an Wochenenden erzeugte Energie würde ins Stromnetz eingespeist. Eine Photovoltaikanlage war im ursprünglichen Baugesuch nicht enthalten. Deshalb wird demnächst ein Baugesuch als Nachtrag eingereicht.

Zeithorizont

Die Tiefbauarbeiten sind bereits in vollem Gange. «Wir freuen uns über den Baufortschritt. Wir hoffen auch weiterhin auf einen speditiven und unfallfreien Verlauf», sagt Roland Brack, Verwaltungsratspräsident und Gründer der Competec-Gruppe. Aufgrund der Tatsache, dass die verschiedenen Gewerke innerhalb des Gebäudes über einander stehen, gestaltet sich der Ablauf beim Hochbau relativ kompliziert. Das Gebäude wird in sogenannter Silo-Bauweise errichtet. Das bedeutet, dass zuerst die Stahlgestelle für die Hochregallager aufgebaut und später Fassade und Dach an die Lagergestelle geschraubt werden. Aus ökonomischer Sicht ist diese Bauweise bei einem Logistikgebäude dieser Dimension am sinnvollsten. Der Montagebeginn für den Stahlbau der Hochregallager wird im November erwartet. Danach erst lassen sich die ganzen technischen Einrichtungen einbauen. Competec sieht die Inbetriebnahme auf Ende 2020 vor.

Ständig wird, wie seit Einzug 2011/12 kontinuierlich, auch im bestehenden Gebäude optimiert und erweitert. Derzeit entsteht dort die dritte, durch Roboter bediente Kleinteilelager-Anlage «AutoStore III». Die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe verdoppelt Competecs Kapazität zur Lagerung und zum Versand von Kleinartikeln und ist fürs Vorweihnachtsgeschäft dieses Jahres vorgesehen. Nach Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus, der wie erwähnt Gross- und Mittelteile aufnimmt und künftig die Wareneingangsabteilung beherbergt, lässt sich der frei werdende Platz im Hauptgebäude wiederum für die Lagerung weiterer Kleinartikel und den Ausbau des Warenausgangs nutzen. Spätestens dann kann Competec auch das Aussenlager in Rothrist wieder aufgeben, das als negative Auswirkung für den jahrelang verzögerten Baustart angemietet werden musste und dadurch mehr Aufwand bei Transport sowie Zusammenführung und damit auch mehr Lastwagenfahrten verursacht.

Zuschlag für regionale Bauunternehmen und einen nationalen Logistikspezialisten

Bei den Bau- und Handwerksarbeiten setzt Competec weiterhin auf Betriebe aus der Umgebung. Die ARGE Brack, die momentan mit den Tiefbauarbeiten beschäftigt ist, besteht aus den Willisauer Unternehmen Emil Peyer AG und Stutz AG. Scheiber Metallbau aus dem nahen Ettiswil zeichnet im bestehenden Gebäude für eine neue Bühne verantwortlich, während die Nidwaldner Kayser Holzbau AG aus Schweizer Holz die Aussenhülle für AutoStore III fertigt. Für die Lagertechnik liegt der Fall anders: Hier gibt es schweizweit nur eine Handvoll Spezialisten, die die erforderlichen Logistikanlagen realisieren. Bei der Auftragsvergabe hat sich die Stöcklin Logistik AG mit der besten Lösung gegen internationale und nationale Konkurrenz durchgesetzt. Stöcklin baut für Competec ein neues Paletten-Hochregallager, ein Tablarlager sowie kilometerweise Fördertechnik zum Anschluss an den bestehenden Transportfluss und die gesamte Steuerung. Das hochspezialisierte Unternehmen aus dem Baselbiet hat bereits das bestehende automatische Hochregallager Mitte der Neunzigerjahre für LEGO, den Vorbesitzer des Logistikzentrums, gebaut und stand Competec beim «Retrofitting» dieser Anlage zur Seite. Zusätzlich zum Bau der drei Kleinteilelager «AutoStore» durch Swisslog kommt erneut ein Schweizer Unternehmen mit hohem Wertschöpfungsanteil in der Schweiz zum Zug, mit dem Competec eine langjährige Partnerschaft verbindet.

Bundesgericht gibt grünes Licht für den Neubau

Bundesgericht weist Beschwerde gegen Erweiterungsbau ab

Willisau, 4. April 2019 – Erleichterung bei Competec: Das Bundesgericht hat zugunsten der aargauisch-luzernischen Handelsgruppe entschieden und die Baubeschwerde endgültig abgewiesen. Nach mehreren Jahren Verzögerung kann Roland Bracks Unternehmen den dringend benötigten Erweiterungsbau nun doch so realisieren, wie er projektiert und bewilligt wurde.

«Für uns kommt der Bundesgerichtsentscheid einem Befreiungsschlag gleich», sagt Roland Brack, Gründer und Inhaber der Competec-Gruppe. Er sei sehr froh, dass das Bundesgericht klar bestätigt, dass Competec alle Vorschriften eingehalten habe. Nun müsse man sich, so Brack, in der Planung nicht mehr mit unkalkulierbaren externen Faktoren und Zeiträumen auseinandersetzen, sondern könne sich auf den Neubau konzentrieren.

Roland Brack spendet Entschädigung

Competec kann folglich das Bauprojekt in den ursprünglich geplanten Dimensionen und damit in der Form, in der es bewilligt worden ist, ausführen. Die Einsprachen der Anwohner hatten somit ausser der Verzögerung keine Wirkung. Für Roland Brack war es der erste Gerichtsfall in seiner unternehmerischen Karriere. Für ihn ist es bedauerlich, dass ein Grossteil der Verfahrenskosten nicht durch die Parteien getragen, sondern eigentlich durch die öffentliche Hand subventioniert wird. Deshalb wird er die ihm zustehende Entschädigung von der unterliegenden Partei nicht annehmen, sondern in Form einer Spende an ein regionales Hilfswerk wieder der Allgemeinheit zukommen lassen. Die Details zur Spende werden zu einem späteren Zeitpunkt separat veröffentlicht.

Dank an Behörden, Ämter und Planer

Ins Verfahren, das in mehreren Jahren sämtliche Instanzen durchlaufen hat, waren viele Behörden, Ämter und Planer involviert. Roland Brack: «Ich möchte allen Behörden, Amtsstellen und Planern für die hervorragende Arbeit danken. Es wurde viel Vorarbeit geleistet, und ich bin sehr froh darüber, dass das Bundesgericht nun final bestätigt, dass alles gesetzeskonform war.
Insbesondere die Entscheidungen des Stadtrats Willisau wurden im Einspracheverfahren durch die Beschwerdeführer in Frage gestellt. «Der klare Entscheid bestätigt die korrekte Beurteilung durch den Stadtrat», so Brack.

Dank an die involvierten Handwerker

«Den um Offerten angefragten Handwerksbetrieben danken wir für die aufgebrachte Geduld. Die Phase der Unsicherheit, ob ein Auftrag nun kommt oder nicht – und, falls ja wann – geht endlich zu Ende. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit für die Realisierung. Ich hoffe auf eine möglichst problemlose und unfallfreie Bauzeit», erwähnt Roland Brack.

Investition stärkt Standort und schafft weitere Arbeitsplätze

Es sei wichtig, ist Roland Brack überzeugt, dass das Unternehmen dieses Kapitel hinter sich lassen könne, um sich den Herausforderungen des Schweizer Handels zu stellen – wie etwa der hierzulande wachsenden Popularität des Versandhandels aus China. Die Investition in den Ausbau der eigenen Logistik sei von grosser Bedeutung. Die dadurch ermöglichten Leistungen und Angebote seien essenziell, um sich im zunehmend internationalen Wettbewerb behaupten zu können. Die weitere Entwicklung der einheimischen, inhabergeführten und unabhängigen Handelsgruppe hänge deshalb stark von den Ausbaumöglichkeiten ab. Das Bundesgericht verfügte im Oktober, dass der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung zukomme. Dies ermöglichte einen vorzeitigen Start der Bauarbeiten – unter dem Risiko eines Rückbaus bei einem negativen Entscheid. Wegen der hohen Dringlichkeit löste Competec bereits erste Tiefbauarbeiten aus, die seit einigen Wochen im Gange sind. Der definitive Entscheid kommt genau rechtzeitig, so dass der Bau ohne Unterbruch weitergeführt werden kann. Die derzeitige Planung sieht eine Bauzeit von rund zwei Jahren vor.

Der Competec-Erweiterungsbau: eine (fast) unendliche Geschichte

Die Competec Logistik AG plant in Willisau seit Ende 2015 einen Erweiterungsbau mit den Abmessungen 140 (L) × 31 (H) × 60 (B) Meter. Er bietet über 20’000 Quadratmeter Nutzfläche zur Lagerung von Mittel- und Grossteilen und wird auch zahlreiche weitere Arbeitsplätze enthalten, welche sukzessive mit den Ausbauschrittten gesteigert werden. Die erste Baubewilligung des Stadtrats Willisau im Herbst 2016 fochten Nachbarn an. Das Kantonsgericht hiess ihre Beschwerde im Juni 2017 gut und verpflichtete den Stadtrat zu weiteren Abklärungen. Der Stadtrat von Willisau holte ein Gutachten zur Landschaftsverträglichkeit ein. Ferner verlangte er von der Bauherrin ein Begrünungs-, ein Farb- und Materialkonzept. Im Februar 2018 erteilte der Stadtrat erneut die Baubewilligung. Dagegen erhoben dieselben Nachbarn erneut Beschwerde. Das Kantonsgericht hat mit Urteil vom Juli 2018 die Beschwerde abgewiesen, worauf die Beschwerdeführer den Fall ans Bundesgericht weitergezogen haben. Dieses hat die Sache noch nicht abschliessend beurteilt, jedoch im Oktober 2018 verfügt, dass der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung zuzuerkennen sei. Competec hatte infolge dieser Verzögerungen die Planung zum dritten automatischen Kleinteilelager «AutoStore III» vorgezogen. Die Stadt Willisau hatte die Bewilligung für die baulichen Massnahmen am bestehenden Gebäude bereits im Juli erteilt. Im November konnte mit AutoStore III im bestehenden Gebäude begonnen werden. Im Februar 2019 hat Competec bereits erste Tiefbauarbeiten für den Neubau aufgenommen.

Baustart für den Erweiterungsbau des Competec-Logistikzentrums

Willisau, 19. Februar 2019 – Competec hat sich dazu entschieden, mit den Bauarbeiten zum Erweiterungsbau zu beginnen. Die Firmengruppe, zu der auch der grösste unabhängige Schweizer Online-Fachhändler BRACK.CH gehört, wirkt durch diesen Schritt der akuten Platznot im bestehenden Gebäude entgegen.

Im Rossgassmoos fährt schweres Gerät auf: In den nächsten Tagen beginnen die Tiefbauarbeiten zum Erweiterungsgebäude, das neben dem Competec-Logistikzentrum, dem ehemaligen LEGO-Werk, errichtet werden soll. Bei den Arbeiten handelt es sich um Probebohrungen zur Pfählung, die von schweren Bohrmaschinen ausgeführt werden. Aufgrund der örtlichen Beschaffenheit der oberflächennahen Bodenschichten muss das Fundament des geplanten Gebäudes mithilfe von Pfählen abgestützt werden, die die Last in tragfähigere Schichten leiten. Anschliessend starten so bald als möglich die Aushubarbeiten.

Platznot spitzt sich zu

Trotz Optimierungen im laufenden Betrieb und dem Baubeginn des dritten AutoStore-Kleinteilelagers im bestehenden Gebäude geht dem erfolgreichen Unternehmen, das letztes Jahr ein Umsatzwachstum von neun Prozent verzeichnen konnte, früher oder später die Lagerfläche aus. Obwohl das Bundesgericht noch nicht endgültig über die Baubeschwerde benachbarter Anwohner geurteilt hat, hat es letzten Oktober verfügt, dass der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung zuzuerkennen sei. Deshalb hat Competec die Ausführungsplanung weitergeführt und darf nun mit den Bauarbeiten anfangen. «Aufgrund der Dringlichkeit haben wir uns dafür entschieden, mit den Tiefbauarbeiten jetzt schon loszulegen. Wir hoffen auf einen definitiven Entscheid des Bundesgerichts, bevor der Hochbau an der Reihe ist», sagt Roland Brack, Gründer und Inhaber der Competec-Gruppe.

Der lange Weg zum Erweiterungsbau
Die Competec Logistik AG plant in Willisau seit 2015 einen Erweiterungsbau mit den Abmessungen 140 (L) × 31 (H) × 60 (B) Meter. Er bietet über 20’000 Quadratmeter Nutzfläche zur Lagerung von Mittel- und Grossteilen. Die erste Baubewilligung des Stadtrats Willisau im Herbst 2016 fochten Nachbarn an. Das Kantonsgericht hiess ihre Beschwerde im Juni 2017 gut und verpflichtete den Stadtrat zu weiteren Abklärungen. Der Stadtrat von Willisau holte ein Gutachten zur Landschaftsverträglichkeit ein. Ferner verlangte er von der Bauherrin ein Begrünungs-, ein Farb- und Materialkonzept. Im Februar 2018 erteilte der Stadtrat erneut die Baubewilligung. Dagegen erhoben dieselben Nachbarn erneut Beschwerde. Das Kantonsgericht hat mit Urteil vom Juli 2018 die Beschwerde abgewiesen, worauf die Beschwerdeführer den Fall ans Bundesgericht weitergezogen haben. Dieses hat die Sache noch nicht abschliessend beurteilt, jedoch im Oktober 2018 verfügt, dass der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung zuzuerkennen sei. Competec hatte infolge dieser Verzögerungen die Planung zum dritten automatischen Kleinteilelager «AutoStore III» vorgezogen. Die Stadt Willisau hatte die Bewilligung für die baulichen Massnahmen am bestehenden Gebäude bereits im Juli erteilt. Im November konnte damit begonnen werden.

Competec spendet an Stiftung Brändi

Spendenübergabe beim Weihnachtsessen: Markus Vogel, Leiter AWB Willisau (l.), Edgar Stöckli, Leiter Competec Logistik (2. v.r.) und Mitarbeitende der Stiftung Brändi

Willisau, 29.11.2018 – Seit 2012 nutzt die Logistik der Competec-Gruppe, zu der auch der Onlinehändler BRACK.CH gehört, die Dienstleistungen der Stiftung Brändi. Sei es in der Logistik, in der Reinigung oder in der Gartenarbeit: Stets kann sich Competec auf die Flexibilität und Einsatzfreude bei den Brändi-Leuten verlassen. «Wir können heute anrufen und das Brändi-Team sorgt dafür, dass tags darauf motivierte Leute bereitstehen. Das ist nicht selbstverständlich und wir schätzen das sehr», sagt Edgar Stöckli, Logistikchef von BRACK.CH und der Competec-Gruppe. Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit hat Edgar Stöckli Markus Vogel, dem Leiter des AWB Willisau, einen Scheck über 20’000 Franken überreicht – zur Unterstützung für den kürzlich errichteten Anbau der Brändi-Werkstatt. Die Übergabe fand anlässlich der Weihnachtsfeier der Stiftung statt. Rund 130 Bewohner und Mitarbeitende hielten ihre Weihnachtsfeier im Betriebsrestaurant «Il Primo» im Competec-Logistikzentrum ab.

Erweiterungsbau muss weitere Hürde überwinden

RB

Roland Brack

«Wir haben heute Morgen aus den Medien erfahren, dass die Beschwerdeführer den Fall ans Bundesgericht weiterziehen. Wir nehmen diese Entscheidung mit grosser Sorge zur Kenntnis. Von offizieller Seite sind wir naturgemäss noch nicht benachrichtigt worden. Zum Inhalt der erneuten Beschwerde können wir deshalb keine Stellung nehmen. Das Bundesgericht wird nun zuständig sein, den Inhalt zu beurteilen.

Ganz unerwartet trifft uns die Beschwerde indes nicht: Wir haben Vorkehrungen getroffen, uns mit der Situation zu arrangieren und andere Projekte vorzuziehen. Wir müssen uns darauf einstellen, rund ein weiteres halbes Jahr zu verlieren. In der Zwischenzeit stecken wir unsere Energie und unsere Ressourcen in einen massiven Ausbau im bestehenden Gebäude: Wir sind glücklich darüber, dass wir im Juli die Baubewilligung für eine dritte AutoStore-Anlage erhalten haben und den internen Ausbau unserer Kapazität voll vorantreiben können. Die Planung läuft bereits auf Hochtouren. Über das Projekt AutoStore III werden wir zu einem späteren Zeitpunkt öffentlich informieren, sobald die Ausführungs-Planung abgeschlossen ist.»

Roland Brack, Gründer und Inhaber der Competec-Gruppe

 


Hintergrund

Die Competec Logistik AG plant in Willisau seit 2015 einen Erweiterungsbau mit den Abmessungen 140 (L) × 31 (H) × 60 (B) Meter. Er soll über 20’000 dringend benötigte Quadratmeter Nutzfläche zur Lagerung von Mittel- und Grossteilen bieten. Die erste Baubewilligung des Stadtrats Willisau im Herbst 2016 fochten Nachbarn an. Das Kantonsgericht hiess ihre Beschwerde im Juni 2017 gut und verpflichtete den Stadtrat zu weiteren Abklärungen. Der Stadtrat von Willisau holte ein Gutachten zur Landschaftsverträglichkeit ein. Ferner verlangte er von der Bauherrin Konzepte zu Begrünung, Farbgebung und Materialien. Im Februar 2018 erteilte der Stadtrat erneut die Baubewilligung. Dagegen erhoben dieselben Nachbarn erneut Beschwerde. Das Kantonsgericht hat mit Urteil vom 2. Juli 2018 die Beschwerde abgewiesen. Die Beschwerdeführer haben nun von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, den Fall ans Bundesgericht weiterzuziehen.

 

Copyright © 2019 Willkommen bei der Competec-Gruppe!