So erweitert Competec ihre Logistik bis Ende 2020

Willisau, 15. Mai 2019 – Das Bundesgericht hat im April grünes Licht für den Erweiterungsbau der Competec Logistik AG in Willisau gegeben. Anlässlich eines Festakts zum Beginn der Bauarbeiten hat Competec, zu dem auch der grösste unabhängige Schweizer Online-Fachhändler BRACK.CH gehört, weitere Details zum Gebäude bekanntgegeben.

Längsschnitt durch den Neubau

Das neu geplante Erweiterungsgebäude mit einer Grundfläche von knapp 10 000 Quadratmetern und einer Höhe von 31,2 Metern besteht im Wesentlichen aus zwei automatischen Hochregallagern. Das eine ist ein Paletten-Hochregallager für Grossteile. Es wird rund 35 000 Paletten Platz bieten. Beim anderen handelt es sich um ein Lager für mittelgrosse Teile mit rund 100 000 Tablarlagerplätzen in der Grösse einer halben Palette. Dazu entstehen neun zusätzliche Lastwagen-Androckrampen für die Anlieferung. Der Neubau wird die Arbeitsplätze für die Wareneingangsverarbeitung beherbergen. Trotz hohem Automatisierungsgrad werden rund 50 Personen im Neubau arbeiten.

Ökologie

Die beiden Hochregallager bieten eine hohe Energieeffizienz, sind automatisiert und unbemannt. Dadurch zeitigen auch grössere Aussentemperaturschwankungen keine negativen Auswirkungen auf die gelagerten Artikel. Durch eine gute Wärmedämmung und das riesige Volumen kann Competec auf eine Beheizung verzichten. Im Vergleich zum stationären Einkaufszentrum, das ständig beleuchtet, beheizt und belüftet werden muss, lassen sich bei der Lagerung im Zusammenspiel mit der klimaneutralen Lieferung durch die Post erheblich CO2-Emissionen einsparen. Auch punkto Brandschutz setzt Competec auf die neuste technologische Entwicklung: Die Lager werden inertisiert. Das bedeutet, dass die Sauerstoffsättigung so reduziert wird, dass kein Feuer entstehen kann. Es handelt sich also um eine aktive Brandvermeidung. Competec setzt heute zu 100 Prozent auf Naturstrom aus Wasserkraft. Die Planung sieht vor, auf dem Dach des Neubaus eine Photovoltaikanlage zu installieren. Die Fläche ermöglicht eine Anlageleistung von ca. 1,2 Megawatt. Dies entspräche einem Grossteil des Gebäudebedarfs im Betrieb bzw. dem Strombedarf von rund 300 Haushalten. Nicht benötigte, etwa an Wochenenden erzeugte Energie würde ins Stromnetz eingespeist. Eine Photovoltaikanlage war im ursprünglichen Baugesuch nicht enthalten. Deshalb wird demnächst ein Baugesuch als Nachtrag eingereicht.

Zeithorizont

Die Tiefbauarbeiten sind bereits in vollem Gange. «Wir freuen uns über den Baufortschritt. Wir hoffen auch weiterhin auf einen speditiven und unfallfreien Verlauf», sagt Roland Brack, Verwaltungsratspräsident und Gründer der Competec-Gruppe. Aufgrund der Tatsache, dass die verschiedenen Gewerke innerhalb des Gebäudes über einander stehen, gestaltet sich der Ablauf beim Hochbau relativ kompliziert. Das Gebäude wird in sogenannter Silo-Bauweise errichtet. Das bedeutet, dass zuerst die Stahlgestelle für die Hochregallager aufgebaut und später Fassade und Dach an die Lagergestelle geschraubt werden. Aus ökonomischer Sicht ist diese Bauweise bei einem Logistikgebäude dieser Dimension am sinnvollsten. Der Montagebeginn für den Stahlbau der Hochregallager wird im November erwartet. Danach erst lassen sich die ganzen technischen Einrichtungen einbauen. Competec sieht die Inbetriebnahme auf Ende 2020 vor.

Ständig wird, wie seit Einzug 2011/12 kontinuierlich, auch im bestehenden Gebäude optimiert und erweitert. Derzeit entsteht dort die dritte, durch Roboter bediente Kleinteilelager-Anlage «AutoStore III». Die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe verdoppelt Competecs Kapazität zur Lagerung und zum Versand von Kleinartikeln und ist fürs Vorweihnachtsgeschäft dieses Jahres vorgesehen. Nach Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus, der wie erwähnt Gross- und Mittelteile aufnimmt und künftig die Wareneingangsabteilung beherbergt, lässt sich der frei werdende Platz im Hauptgebäude wiederum für die Lagerung weiterer Kleinartikel und den Ausbau des Warenausgangs nutzen. Spätestens dann kann Competec auch das Aussenlager in Rothrist wieder aufgeben, das als negative Auswirkung für den jahrelang verzögerten Baustart angemietet werden musste und dadurch mehr Aufwand bei Transport sowie Zusammenführung und damit auch mehr Lastwagenfahrten verursacht.

Zuschlag für regionale Bauunternehmen und einen nationalen Logistikspezialisten

Bei den Bau- und Handwerksarbeiten setzt Competec weiterhin auf Betriebe aus der Umgebung. Die ARGE Brack, die momentan mit den Tiefbauarbeiten beschäftigt ist, besteht aus den Willisauer Unternehmen Emil Peyer AG und Stutz AG. Scheiber Metallbau aus dem nahen Ettiswil zeichnet im bestehenden Gebäude für eine neue Bühne verantwortlich, während die Nidwaldner Kayser Holzbau AG aus Schweizer Holz die Aussenhülle für AutoStore III fertigt. Für die Lagertechnik liegt der Fall anders: Hier gibt es schweizweit nur eine Handvoll Spezialisten, die die erforderlichen Logistikanlagen realisieren. Bei der Auftragsvergabe hat sich die Stöcklin Logistik AG mit der besten Lösung gegen internationale und nationale Konkurrenz durchgesetzt. Stöcklin baut für Competec ein neues Paletten-Hochregallager, ein Tablarlager sowie kilometerweise Fördertechnik zum Anschluss an den bestehenden Transportfluss und die gesamte Steuerung. Das hochspezialisierte Unternehmen aus dem Baselbiet hat bereits das bestehende automatische Hochregallager Mitte der Neunzigerjahre für LEGO, den Vorbesitzer des Logistikzentrums, gebaut und stand Competec beim «Retrofitting» dieser Anlage zur Seite. Zusätzlich zum Bau der drei Kleinteilelager «AutoStore» durch Swisslog kommt erneut ein Schweizer Unternehmen mit hohem Wertschöpfungsanteil in der Schweiz zum Zug, mit dem Competec eine langjährige Partnerschaft verbindet.

Copyright © 2019 Willkommen bei der Competec-Gruppe!